Schnelleinstieg

Inhalt

Technisches Museum "Gesenkschmiede"

Beschreibung

Der älteste Gebäudeteil des heutigen Museums wurde um 1830 als Sägewerk errichtet. Mit dem Wasser des angrenzende Baches wurden damals zwei große Wasserräder angetrieben. 1917 wurde das Grundstück von einer, seit 1842 ortsansässigen Schmiedefirma gekauft und zu einer Gesenkschmiede umgebaut. Von 1918 bis 1985 lief die Gesenkschmiede-Produktion. 1988 wurde die historische Einrichtung und das Gebäude unter Denkmalschutz gestellt. 1992 erwarb die Stadt Zella-Mehlis die gesamte Anlage und baute das technische Denkmal zu einem sehenswerten und einmaligen Museum aus. Die kompletten, umfangreichen Wasserkraftanlagen wurden ebenfalls repariert und erweitert, sodass eine historische Wasserturbine und ein Wasserrad als Maschinenantrieb vorgeführt werden können. Es ist heute in der Region noch die einzige funktionstüchtige Anlage mit Grabensystem, Wehr, Schiebern, Wasserrad und Wasserturbine. Die künstlich angelegten Gräben gehen über fünf Grundstücke und stehen heute ebenfalls unter Denkmalschutz. Im Museum kann man in der original erhaltenen Betriebseinrichtung u. a. über 90 historische Metallbearbeitungsmaschinen besichtigen. In der Schmiede stehen auch die ältesten Brettfallhämmer Deutschlands (Herstellung 1867) und Schmiedemaschinen mit über 16 Tonnen Eigengewicht und über 4 Meter Höhe. Man kann den Werdegang verschiedener Gesenkschmiedeteile, einschließlich der Werkzeugherstellung verfolgen und viele Handwerkzeuge aus den vergangenen Jahrzehnten betrachten. Nach Vereinbarung kann auch am offenen Feuer geschmiedet werden. Führungen durch das Museum und spezielle Programme für Schüler, Lehrlinge und Exkursionsteilnehmer können durchgeführt werden (Themen sind z.B. Schmieden, Werkzeugmaschinen, Technikgeschichte, Wasserkraftnutzung). Im laufe des Jahres ergänzen verschiedene Sonderausstellungen das Museumsangebot. Zusammen mit dem Förderverein werden seit Jahren mehrere öffentliche Veranstaltungen (z.B. großes Schmiedefest im August) durchgeführt. Aktuelle Informationen hierzu werden in der Presse und im Internet veröffentlicht. Die Besucher können im Museum Literatur und Postkarten erwerben. Gepflegte Außenanlagen mit viel Grün, Wassergräben, einer Kneipp-Anlage (Mai - September) und Sitzmöglichkeiten laden zum Verweilen und Rasten ein. Auch Hundefreunde sind mit ihren Vierbeinern willkommen. Das Museum liegt direkt am Sommer- und Winterwanderweg von Zella-Mehlis nach Oberhof und zu den Höhen des Thüringer Waldes. Besucherparkplätze sind am Grundstück vorhanden. Selbstverständlich können auch Rollstuhlfahrer das Museum besuchen.

Verschiedene Innen- und Außenansichten des Technischen Museums "Gesenkschmiede"
Bildrechte: Technisches Museum "Gesenkschmiede"
Technisches Museum "Gesenkschmiede"
Technisches Museum "Gesenkschmiede"

Adresse / Kontakt

Anschrift:
Lubenbacherstr. 4, 98544 Zella-Mehlis
GPS-Koordinaten:
50.670714°N 10.685824°E
Telefon:
+49 03682 43345
Fax:
+49 03682 479038
E-Mail:
gesenkeschmiede@_we_dont_like_spam_zella-mehlis.de
Internet:
www.gesenkschmiede.zella-mehlis.de

Öffnungszeiten

  • Mo, Di, Mi, Do, Fr
  • 10:00 – 17:00 Uhr
  • Sa, So, Feiertage
  • 10:00 - 16:00 Uhr

Außerhalb dieser Öffnungszeiten auf Voranmeldung für Gruppen ab 10 Personen geöffnet.

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 3,00 €
  • ermäßigt: 2,00 €
  • Familienkarte: (2 Erwachsene, 1 Kind, jedes weitere Kind 0,50 €) 6,00 €
  • Gruppe (Erwachsene): 2,50 € p. P.
  • Gruppe (ermäßigt): 1,50 € p. P.
  • Foto- u. Videoerlaubnis: /p. P. 2,00 €
  • Benutzung der Kneipp-Anlage: 1,00 €, für Museumsbesucher kostenlos
  • Kindertagesstätten aus Zella-Mehlis: frei 
  • Kombikarte (2 Museen & Galerie): 5,00 €

Sammelschwerpunkte

  • Gesenkschmiedetechnik (von der Werkzeugherstellung bis zum fertigen Produkt)
  • Freiformschmieden (komplette Einrichtung, Musterstücke für Freiformschmiedeverfahren)
  • Wasserkraftmaschinen (Zodelturbine und Wasserrad funktionstüchtig)

Zurück zur Ergebnisliste

Marginalspalte