Schnelleinstieg

Inhalt

Lindenau-Museum Altenburg

Beschreibung

Der 1875 am Fuß des Schlossparks errichtete repräsentative Museumsbau beherbergt die historischen Sammlungen des Museumsgründers Bernhard von Lindenau (1779 bis 1854): eine der größten und schönsten Spezialsammlungen italienischer Vor-und Frührenaissancemalerei, griechische und etruskische Tongefäße des 7. Bis 2. Jh. v. Chr., Abgüsse nach berühmten Bildwerken vom Altertum bis zur Renaissance und eine Spezialbibliothek des 18. und 19. Jh. Daneben laden heute auch umfangreiche Bestände der Kunst des 17. bis 21. Jh., eine Graphische Sammlung und wechselnde Ausstellungen zum Besuch des Museums ein.

Entfernter Blick auf das Lindenau-Museum in Altenburg.
Bildrechte: Lindenau-Museum Altenburg

Adresse / Kontakt

Anschrift:
Gabelentzstraße 5
04600 Altenburg
GPS-Koordinaten:
50.991700°N 12.445050°E
Telefon:
+49 03447 89553
Fax:
+49 03447 895544
E-Mail:
info@_we_dont_like_spam_lindenau-museum.de
Internet:
www.lindenau-museum.de

Öffnungszeiten

  • Di-Fr 12:00-18:00 Uhr
  • Sa, So und Feiertags 10:00-18:00 Uhr

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 6,00 €
  • ermäßigt: 3,00 €
  • Verbundkarte (Lindenau-Museum und Schloss- und Spielkartenmuseum): 9,00 €
  • Gruppen ab 10 Personen p. P.: 4,00 €
  • Führungen zzgl. Eintritt:
  • Führungen für max. 20 Personen (60 min): 40,00 €
  • Führungen für max. 20 Personen (90 min): 60,00 €
  • Führungen für max. 20 Personen (120 min): 80,00 €
  • Jahreskarte: 20,00 €
  • Jahreskarte ermäßigt: 15,00 €
  • Fotogenehmigung: 3,00 €

Sammelschwerpunkte

  • Kostbare Sammlung frühitalienischer Tafelmalerei des 13.-15. Jh.
  • Umfangreiche Kollektion antiker Keramik des 7. bis 2. Jh. v. Chr.
  • Abgüsse von Plastiken der Antike und der Renaissance
  • Graphische Sammlung Malerei des 17. bis 19. Jahrhunderts
  • Deutsche Malerei des 20. Jahrhunderts
  • Skulpturen und Plastiken
  • Gegenwartskunst aus dem sächsisch-thüringischen Raum
  • Kunstbibliothek des 18. und 19. Jahrhunderts
  • Studio Bildende Kunst

Zurück zur Ergebnisliste

Marginalspalte