Schnelleinstieg

Inhalt

Keramik-Museum Bürgel

Beschreibung

Zu erkunden sind Zier-, Gebrauchs- und Künstlerkeramik, vorwiegend Bürgeler Provenienz vom 17. Jahrhundert bis zur Gegenwart (z. B. Steinzeug, Historismus, Jugendstil, Malhörnchendekore, Walter Gebauer). Ergänzende Sammlungsschwerpunkte erweitern die Ausstellung durch Keramik der Dornburger Keramik-Werkstatt (Bauhaus, Lindig, Körting), sowie ausgewählte mitteldeutsche Werkstätten der 2. Hälfte des 20. Jahrhunderts. Weiterhin veranschaulicht das Museum Gegenwartskeramik aus den Wettbewerben zum Walter-Gebauer-Keramikpreis.

Blick auf das Gebäudes des Keramik-Museums in Bürgel.
Bildrechte: Keramik-Museum Bürgel

Adresse / Kontakt

Anschrift:
Am Kirchplatz 2, 07616 Bürgel
GPS-Koordinaten:
50.942380°N 11.755210°E
Telefon:
+49 036692 37333
Fax:
+49 036692 37334
E-Mail:
post@_we_dont_like_spam_keramik-museum-buergel.de
Internet:
www.keramik-museum-buergel.de

Öffnungszeiten

Das Museum hat ganzjährig geöffnet.

  • Di, Mi, Do, Fr, Sa, So 
  • 11:00 - 17:00 Uhr
  • Feiertage
  • 11:00 - 17:00 Uhr

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 3,00 €
  • Schüler/Studenten/Besucher mit Schwerbeschädigten-Ausweis: 2,00 €
  • Familienkarte: (2 Erwachsene und 1 Kind, ab dem 2. Kind frei) 7,00 €
  • Gruppen ab 10 Personen (Preis p.P.): 2,00 €
  • Kinder unter 6 Jahren: frei
  • Mitglieder des deutschen und internationalen Museumsbundes und Mitglieder des Freundeskreises Keramikmuseum frei Führungspauschale: 15,00 €
  • Fotoerlaubnis: 1,00 €
  • Sonderveranstaltungen gemäß Preisfestlegung

Sammelschwerpunkte

Das einzige Spezialmuseum für Kermik in Thüringen entstand bereits 1880 als öffentlich zugängliche Mustersammlung. Als eines der ältesten Keramikmuseen überhaupt wird insbesondere die 450-jährige Töpfertradition in Bürgel dokumentiert. Der kontinuierlich anwachsende Sammlungsbestand umfasst heute etwa 4.000 Inventarnummern, die z. T. auch für mehrteilige Stücke, Garnituren oder ganze Services stehen. Hinzu kommt mit der Sammlung Winnicke - Bürgeler Keramik der ersten Häfte des 20. Jh. - eine Dauerleihgabe der Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen.

Sammlung: Erzeugnisse von Bürgeler Töpfern, Werkstätten und Manufakturen von den Anfängen bis zur Gegenwart, insbesondere seit der Entwicklung Bürgels zur Töpferstadt (ca. ab Mitte des 17. Jahrhunderts, u. a. salzglasiertes Steinzeug mit der blauen Schürze, bunte und blau-weiße Töpferware, kunstkeramische Erzeugnisse) - Preisgekrönte und andere Wettbewerbsarbeiten des jährlich zum Bürgeler Töpfermarkt vergebenen Walter-Gebauer-Keramikpreises - Ausgewählte Positionen der Thüringer Keramikgeschichte mit überregionaler Bedeutung.

  • Bürgeler Steinzeug
  • Malhörnchen-Dekore
  • Keramiken des Historismus und des Jugendstils
  • darunter Entwürfe Henry van de Veldes
  • weiterhin Werke von Carl Fischer und Walter Gebauer

Das Museum befindet sich seit 2004 im ehemaligen Schulhaus in der Ortsmitte Bürgels. Das Gebäude wurde mit Hilfe des Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kulturs aufwendig saniert und museumsgerecht gestaltet. Für Gehbehinderte ist der Zugang barrierefrei. Neben Räumlichkeiten für die ständige und für Wechselausstellungen verfügt das Keramik-Museum Bürgel über einen Vortragsraum mit Schaumagazin, eine Museumswerkstatt und einen Museumsshop.


Zurück zur Ergebnisliste

Marginalspalte