Schnelleinstieg

Inhalt

Glas- und Wilderermuseum Gehlberg

Beschreibung

Das Glasmuseum mit 360 Jahren Glastradition zeigt unter anderem die erste Röntgenröhre und die erste Kathodenstrahlröhre für die Nachrichtentechnik.

Blick auf das Gebäude mit dem Haupteingang des Glasmuseums Gehlberg
Bildrechte: Glasmuseum Gehlberg

Adresse / Kontakt

Anschrift:
Glasmacherstr. 1, 98559 Gehlberg
GPS-Koordinaten:
50.678690°N 10.790210°E
Telefon:
+49 036845 50433
Fax:
+49 036845 50077
E-Mail:
glasforum@_we_dont_like_spam_freenet.de
Internet:
www.glasmuseum-gehlberg.de

Öffnungszeiten

Mai – Oktober

  • Mo-Fr 10.00-17.00 Uhr
  • Sa, So, Feiertage 13.00-17.00 Uhr

Dezember – April

  • Mo-Fr 10.00-16.00 Uhr 
  • Sa, So, Feiertage 13.00-16.00 Uhr

Schauvorführung

  • Fr 14.00-16.00 Uhr

Vorführungen für Gruppen ab 10 Personen nach Absprache möglich.

November geschlossen.

Eintrittspreise

  • Erwachsene: 3,00 €
  • ermäßigt: 2,50 €
  • Kinder: (ab 6 Jahre) 1,00 €

Sammelschwerpunkte

Das Glasmuseum Gehlberg, 1993 gegründet, befindet sich im Herrenhaus des ehemaligen Glashüttenkomplexes der Familie Gundelach. Das Hüttenareal steht unter Denkmalschutz. Drei Gebäude davon sind Einzeldenkmale. Dabei handelt es sich um das Herrenhaus, die Glashütte selbst und das Kesselhaus. Die Besucher können sich im Museum über Glas allgemein und speziell über die Entwicklung der Glasindustrie im Ort informieren, hierbei geht es um 350 Jahre Glastradition. Sechs Wochen nach der Entdeckung der X-Strahlen durch Wilhelm Conrad Röntgen im November 1895 wurden in Gehlberg erste Röhren nach Röntgens Vorstellungen gefertigt. Seit 1995 ist dem Museum eine Heimatstube angeschlossen wo man vieles aus Großmutters Zeiten wiederfindet.


Zurück zur Ergebnisliste

Marginalspalte